09.03.2011

Eine Lesung der besonderen Art

Stuttgart - Der Schauspieler Irfan Kars liest am 9. April von 19 bis 2 Uhr früh aus der Neuerscheinung “Draculas Gast” kurze Schauergeschichten von Bram Stoker, die pure Gänsehaut erzeugen. Aber nicht irgendwo, sondern in einem alten Bunker unter dem Mönchsberg, der heute von der Weinmanufaktur Untertürkheim als Sektkeller genutzt wird. Keine Frage, dass zu dieser Gruselstimmung im Kerzenschein auch ein paar gute Tropfen ausgeschenkt werden. Zwischen den Lesungen im Halbstunden-Takt kann man sich der Ausstellung widmen, bei der man unter anderem Designer-Urnen bewundern kann. Weil der Gewölbekeller an der Strümpfelbacher Straße 47 aber auch eine hervorragende Akustik hat, werden Jimmy Love und sein Gospelchor “Harlem Praise Family” zu jeder vollen Stunde eine Mischung aus christlichem Soul, Spirituals, Rock, Pop und Blues singen.

Wir haben uns gefragt, wer auf eine so abgefahrene Veranstaltung kommt? Es ist der Verein für Friedhofskultur und Verbraucherschutz e.V. und er nennt es “FriedhofsCoolTour”. Im Rahmen der Langen Nacht der Museen soll der Besucher bei Kerzenschein erleben, wie Tod und Trauer mit dem sprühenden Leben verbunden sind. Also, wenn ich mir das so recht überlege, passt das optimal zum Anspruch von Sterben-in-Stuttgart.de. Sozusagen unsere Website als Event. Ich bin mir sicher, dass die gesamte Redaktion vertreten ist. Und Sie?

26.01.2011

Das letzte Mal

Generationenhaus Heslach, Stuttgart – Todeserfahrungen sind Erlebnisse der anderen Art. Keine Frage. Das wird dieses Theaterstück auch. Ihr Vorteil: Sie bleiben dabei am Leben!

Die Eigenproduktion der Amateurtheatergruppe ‘Stück für Stück’ unter der Leitung von Sonja Doerbeck beschäftigt sich auf ganz eigene Weise mit dem Thema Abschied.

Bei ‘Das letzte Mal’ sind Klassiker und selbst entwickelte Szenen zu einer Collage zusammengestellt. Den Übergang von Szene zu Szene schaffen Clowns, die sich mit dem Abschied auf ihre ganz eigene berührende Art befassen. Und so, wie es im richtigen Leben auch manchmal ist mit dem Abschied, erleben die Zuschauer eine mitreißende Berg- und Talfahrt ihrer Gefühle zwischen herzerfrischendem Lachen und taschentuch-wringendem Heulen. Was bleibt ist die Gewissheit, dass Abschied und Neubeginn zum Fürchten sein können, aber auch sehr viel Hoffnung machen. Passt also prima zu Sterben-in-Stuttgart.de

Aufführungen am Samstag, 29.01.2011, 19:00 Uhr und So., 30.01.2011, 17:00 Uhr im Generationenhaus Heslach, Gebrüder-Schmid-Weg 13.

19.01.2011

Eine Leiche im Hotel Le Méridien

Hotel Le Méridien, Stuttgart – Stellen Sie sich das einmal vor. Sie sitzen zum Essen in einem der Top-Hotels in Stuttgart und haben es sich mit Ihrer Begleitung beim Aperitiv gemütlich gemacht. Sie sinnieren darüber, ob der Graue Burgunder nicht zu kräftig für den anstehenden Fischgang sei, da passiert es: Ein Schrei – jemand torkelt blutend an zwei Tischen vorbei, das mehrlagige Santoku-Messer steckt ihm noch im Rücken. Fünf Meter von Ihrem Platz bricht er tot zusammen.

Sie werden es kaum glauben, das passiert im Stuttgarter Le Méridien ziemlich häufig. Und die Gäste zahlen dafür sogar Aufpreis. Denn Sie dürfen aktiv dabei helfen, den Mörder zu finden. Und da die Leiche nicht echt ist, macht das Ganze auch einen Heidenspaß. Das ist ein Krimi zum Mitmachen, präsentiert in mehrern Akten, dezent unterbrochen von den vier Gängen Ihres Menüs. Übrigens – der Mörder wird garantiert jedesmal gefasst. Lynchjustiz ist nicht erwünscht.

Terminübersicht Dinnerkrimi in 4 Gängen, Einlass 30 Minuten vor Beginn.

16. Januar 2011, 18.00 Uhr: “Schwarze Nelken für den Don” – ausverkauft

13. Februar 2011, 18.00 Uhr: “Bei Verlobung: Mord” – ausverkauft

27. März 2011, 19.00 Uhr: “Mord an Bord, Mylord!”

28. April 2011, 19.30 Uhr: “Requiem für Onkel Knut.”

08. Mai 2011, 19.00 Uhr: “Mord im Paradies”

10. Juni 2011, 19.30 Uhr: “Bei Verlobung: Mord!”

Aktuelle Informationen sowie Tickets erhalten Sie unter http://www.dinnerkrimi.de/vorstellungen/show/Stuttgart/SUED

04.11.2010

Magierfehler – Jungfrau tot

Während der Stuttgartnacht am 23. Oktober gab es einen seltsamen Trauerzug durch Stuttgart-Heslach. Begleitet von New Orleans Jazz wurde ein – offensichtlich etwas zu kurz geratener – Sarg zur Feierhalle des Heslacher Friedhofs getragen. Wir haben uns gefragt, wer wohl in dem Sarg gelegen hat.

Wir nehmen an, dass einem Magier beim Zersägen einer Jungfrau ein Kunstfehler unterlaufen sein muss, den die Jungfrau nicht überlebt hat. Für die gekürzten Überreste reichte dann wohl auch ein gekürzter Sarg. Immerhin gab es einen schönen Trauerzug und eine würdige Abschiedsfeier mit sehr vielen Trauergästen und noch mehr New Orleans Jazz . Der Name der Jungfrau war nicht heraus zu bekommen.

04.11.2010

Beerdigungs-Jazz aus New Orleans

Marienstraße 6, Stuttgart - in der Traditional Jazz Hall (UG von Gaststätte Ketterer) spielt die New Orleans Society modernen New Orleans Jazz vom Feinsten. Für alle, die in der Stuttgart Nacht in der Feierhalle am Heslacher Friedhof gefallen dran gefunden haben.